KZG-Eurasier > Ausstellung

Ausstellungen

Neue KZG-Ausstellungsordnung (Stand: März 2017)

Die Ausstellungsordnung der KZG ist aktualisiert und der VDH-AO angeglichen worden.

Das Wesentliche der neuen KZG-AO in Kürze:
  • §12 Abs.1.g) Definition Veteranenklasse: Der letzte Satz ist ergänzt worden und lautet nun:
    Die Hunde bekommen keine Formwertnote, sie werden platziert.
  • §12 Abs.2 Stichtag der Alterszuordnung
    Das geforderte Lebensalter muss der Hund am Tag der Bewertung erreicht haben.
  • §14 Definition Formwertnoten: Angleichung an die Definitionen des VDH:
    Sehr Gut (SG)
    wird nur einem Hund zuerkannt, der die typischen Merkmale seiner Rasse besitzt, von ausgeglichenen Proportionen und in guter Verfassung ist. Man wird ihm einige verzeihliche Fehler nachsehen, jedoch keine morphologischen. Dieses Prädikat kann nur einem Klassehund verliehen werden.
    Gut (G)
    ist einem Hund zu erteilen, welcher die Hauptmerkmale seiner Rasse besitzt. Die guten Eigenschaften sollen die Fehler überwiegen, so dass der Hund als guter Vertreter seiner Rasse angesehen werden kann.
  • §22 Zuchtrichter-Anwärter
    Die Ausstellungsleitungen sind angehalten, die Ableistung von Anwartschaften aktiv zu fördern. Über geplante Anwartschaften ist die Ausstellungsleitung zu informieren. Weiteres regelt die Zuchtrichter-Ausbildungsordnung
  • §24 Titel und Titelanwartschaften
    Die Vergabe von Titeln und Titel-Anwartschaften liegt im Ermessen des Zuchtrichters. Eine Vergabe der höchstmöglichen Formwertnote „Vorzüglich“ und der Platzierung des entsprechenden Hundes auf Platz 1 der jeweiligen Klasse ist grundsätzlich nur in Verbindung mit der Vergabe des entsprechenden Titels bzw. Titelanwartschaften möglich. Sollte der Zuchtrichter keinen Titel bzw. Titelanwartschaft vergeben, muss dieses vom Zuchtrichter ausdrücklich im Richterbericht erwähnt werden.

Der Wettbewerb BOS (Best Opposite Sex) wird auf Spezial-Rassehundeausstellungen der KZG nicht ausgeschrieben.

Der KZG-Meldeschein wurde soweit es oben aufgeführte Änderungen betrifft aktualisiert.

Die aktuelle KZG-Ausstellungsordnung und der Meldeschein stehen zum Herunterladen auch im Servicebereich zur Verfügung.



§ 1 VDH-AO

Rassehunde-Ausstellungen [...] sind eine zuchtfördernde Einrichtung. Sie sind öffentliche Veranstaltungen, die der Bewertung von Rassehunden dienen, den Stand der Zucht vermitteln und einer breiten Öffentlichkeit die Vielfalt der Rassen näherbringen.

 

Klasseneinteilung

4-6 Monate Welpenklasse
6-9 Monate Jüngstenklasse
9-18 Monate Jugendklasse
15-24 Monate Zwischenklasse
ab 15 Monate Offene Klasse
ab 15 Monate Champion-Klasse Nat.- oder Int.-Schönheits-Champion. Bundessieger-, Europasieger-, Jahrhundertsieger, Weltsieger-Titel nur in Verbindung mit einer weiteren Anwartschaft
ab 8 Jahre Veteranenklasse

Der Hund muß am Tag der Bewertung das geforderte Lebensalter jeweils vollendet haben.

Das Versetzen eines Hundes in eine andere Klasse als gemeldet ist nur möglich, wenn dieser in Bezug auf Alter, Geschlecht, Farbschlag, Haarart, mangels Ausbildungskennzeichen, anderer Voraussetzungen oder durch einen Fehler der Zuchtschauleitung in eine falsche Klasse eingeordnet wurde. Ein solcher Fall ist durch Beiziehung des Meldeformulars zu klären. Ist die Klassenangabe nicht eindeutig, ordnet der Veranstalter den Hund einer Klasse zu. Es ist untersagt, einen Hund auf Wunsch eines Ausstellers hin zu versetzen, ohne daß obige Voraussetzungen vorliegen.



Zuchtgruppen-Wettbewerb

Für alle Zuchtschauen kann ein Zuchtgruppen-Wettbewerb ausgeschrieben werden. Zuchtgruppen bestehen aus mindestens drei Hunden einer Rasse mit gleichem Zuchtstättennamen. Sie müssen am gleichen Tage bei der Einzelbewertung mindestens die Formwertnote 'Gut' erhalten haben.



Nachzuchtgruppen-Wettbewerb

Für alle Zuchtschauen kann ein Nachzuchtgruppen-Wettbewerb ausgeschrieben werden. Als Nachzuchtgruppen gelten sämtliche Nachkommen eines Rüden oder einer Hündin. Die Gruppe besteht aus solch einem Rüden bzw. solch einer Hündin sowie mindestens 5 Nachkommen beiderlei Geschlechts aus mindestens zwei verschiedenen Würfen. Alle vorgestellten Hunde müssen zuvor auf einer Zuchtschau mindestens die Formwertnote "Gut" erhalten haben, mindestens 2 der vorgestellten Hunde müssen am gleichen Tag ausgestellt worden sein. Die geforderte Formwertnote muß bei der Meldung nachgewiesen werden. Beurteilungskriterien sind die Oualität der einzelnen Nachkommen sowie die phänotypische übereinstimmung mit dem Rüden bzw. der Hündin.

Paarklassen-Wettbewerb

Für alle Zuchtschauen kann ein Paarklassen-Wettbewerb ausgeschrieben werden. Eine Paarklasse besteht aus einem Rüden und einer Hündin, die Eigentum eines Ausstellers sein müssen. Die Beurteilung der Paarklasse ist gleich der Beurteilung der Zuchtgruppen. Gesucht wird das idealtypische Paar. Beide Hunde müssen am gleichen Tag (in der Jugend-, Zwischen-, offene-, Champion- oder Veteranenklasse) ausgestellt worden sein.

 

Formwertnoten

Vorzüglich (V)

darf nur einem Hund zuerkannt werden, der dem Idealstandard der Rasse sehr nahe kommt, in ausgezeichneter Verfassung vorgeführt wird, ein harmonisches, ausgeglichenes Wesen ausstrahlt, 'Klasse' und eine hervorragende Haltung hat. Seine überlegenen Eigenschaften seiner Rasse gegenüber werden kleine Unvollkommenheiten vergessen machen, aber er wird die typischen Merkmale seines Geschlechts besitzen.

Sehr Gut (SG)

wird nur einem Hund zuerkannt, der die typischen Merkmale seiner Rasse besitzt, von ausgeglichenen Proportionen und in guter Verfassung ist. Man wird ihm einige verzeihliche Fehler nachsehen, jedoch keine morphologischen. Dieses Prädikat kann nur einem Klassehund verliehen werden.

Gut (G)

ist einem Hund zu erteilen, welcher die Hauptmerkmale seiner Rasse besitzt. Die guten Eigenschaften sollen die Fehler überwiegen, so dass der Hund als guter Vertreter seiner Rasse angesehen werden kann.

Disqualifiziert (Disq.)

erhält ein Hund, der nicht dem durch den Standard vorgeschriebenen Typ entspricht, ein eindeutig nicht standardgemäßes Verhalten zeigt oder aggressiv ist, mit einem Hodenfehler behaftet ist, einen erheblichen Zahnfehler oder eine Kieferanomalie aufweist, einen Farb- und/oder Haarfehler hat oder eindeutig Zeichen von Albinismus erkennen lässt. Dieser Formwert ist ferner dem Hund zuzuerkennen, der einem einzelnen Rassemerkmal so wenig entspricht, dass die Gesundheit des Hundes beeinträchtigt ist. Mit diesem Formwert muss auch ein Hund bewertet werden, der nach dem für ihn geltenden Standard einen schweren bzw. disqualifizierenden Fehler hat.


In der Jüngstenklasse (Welpenklasse):
vielversprechend (vv)
versprechend (vsp)
wenig versprechend (wv)

Vermerke

ohne Bewertung (o.B.) erhält ein Hund, wenn keine der vorgenannten Formwertnoten zuerkannt werden kann.

Als 'zurückgezogen' gilt ein Hund, der vor Beginn des Bewertungsvorganges aus dem Ring genommen wird.

Als 'nicht erschienen' gilt ein Hund, der nicht zeitgerecht im Ring vorgeführt wird.


Platzierungen

Die vier besten Hunde der Jüngsten-, Jugend-, Zwischen-, Champion- und Offenen-Klasse können platziert werden, sofern diese mindestens die Formwertnote 'Sehr Gut' (Jüngstenklasse 'versprechend') erhalten haben. Die vier besten Hunde der Veteranenklasse werden ebenso platziert, sie erhalten jedoch keine Formwertnote. Die Platzierung liegt im freien Ermessen des Zuchtrichters.